Altes Rathaus

Nachdem das alte, 1268 erbaute hölzerne Rathaus 1358 niedergebrannt war, wurde 1431 bis 1437 an gleicher Stelle ein Steinbau errichtet. Um 1604 erfolgte der westliche Anbau, der durch seinen Sparrenversatz in der Giebelwand auffällt.

An der Nordseite ist ein Steinerner Kopf eingemauert, über dessen Bedeutung es unterschiedliche Aussagen gibt.
Zwischen Rathaus und Markt Nr. 4 gab es einen hölzernen überdachten Gang, durch den die Ratsherren trockenen Fußes in den Ratskeller gelangten.

Heute befindet sich der Ratskeller wieder im Rathaus.
Der Haupteingang zum Rathaus ist über eine Freitreppe an der östlichen Giebelwand zu erreichen.

Das Dach wird von einer barocken Laterne bekrönt. Hier hing früher die Ratsglocke.